Kontakt:
Fritz-Frey-Straße 17
69121 Heidelberg
Telefon 06221/65 9 400
Telefax 06221/166 887
info(-at-)kanzlei-hd.de
Aktuelles:
Vortrag "Cannabis und Führerschein" in Stuttgart
Am Mittwoch, den 22.11.2017, werden Rechtsanwalt Dr. Jörg Becker und Recht...
Infoveranstaltung in Karlsruhe "Cannabis und Recht"
Unsere Fachanwälte für Strafrecht, Dr. Jörg Becker und Patrick Welke, werden am...

Was ist das Ermittlungsverfahren?

Das Ermittlungsverfahren wird eingeleitet, wenn die Staatsanwaltschaft durch Anzeige oder auf sonstige Weise von dem Verdacht einer Straftat erfährt. Es besteht dann ein sogenannter Anfangsverdacht. Durch diesen ist die Staatsanwaltschaft grundsätzlich zur Ermittlung verpflichtet. Ausnahmen bestehen bei den sogenannten Antragsdelikten.

Wer führt das Ermittlungsverfahren?

Die Staatsanwaltschaft ist die Herrin des Ermittlungsverfahrens und führt Untersuchungen hinsichtlich möglicher Straftaten durch. Dabei greift sie auf die Hilfe von Ermittlungspersonen zurück. In der Praxis werden die Ermittlungen jedoch meist alleine von der Polizei durchgeführt. Nur in größeren Verfahren nimmt die Staatsanwaltschaft mehr Einfluss auf die Ermittlungen. Nach dem Gesetz hat die Staatsanwaltschaft nicht nur belastende sondern auch entlastende Umstände zu ermitteln.

Die Beschuldigtenvernehmung

Richtet sich das Ermittlungsverfahren gegen eine konkrete Person, so wird diese als Beschuldigter bezeichnet. Nach § 163a StPO ist der Beschuldigte spätestens vor dem Abschluss des Ermittlungsverfahrens zu vernehmen. Wichtig: Der Beschuldigte ist gemäß § 163 Abs. 3 StPO nur verpflichtet, auf Ladung der Staatsanwaltschaft zu erscheinen. Dies bedeutet, dass man bei einer Vorladung durch die Polizei nicht erscheinen muss. Bei der Staatsanwaltschaft ist der Beschuldigte nur zum Erscheinen verpflichtet. Er muss also nicht aussagen. Wir raten Ihnen dringend, von diesem Schweigerecht Gebrauch zu machen.

Wie endet das Ermittlungsverfahren?

Zum Ende des Ermittlungsverfahrens muss die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob Sie Anklage erhebt, einen Strafbefehl erlässt oder das Verfahren einstellt. Ein sogenannter hinreichender Tatverdacht liegt vor, wenn eine Verurteilung des Beschuldigten nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft mit Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist. Dann erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage oder erlässt, wenn keine Hauptverhandlung erforderlich erscheint, einen Strafbefehl. Liegt jedoch kein hinreichender Tatverdacht vor, ist das Verfahren nach § 170 Abs. 2 StPO einzustellen. Das Ermittlungsverfahren kann jedoch auch nach anderen Vorschriften eingestellt werden. Wir haben Ihnen dazu Informationen zusammengestellt >> hier klicken

Wie kann mir ein Anwalt helfen?

Unsere Rechtsanwälte Dr. Jörg Becker und Patrick Welke übernehmen gerne Ihre Verteidigung im Ermittlungsverfahren. Sie beantragen in der Regel zunächst Akteneinsicht. Dies kann nur ein Rechtsanwalt tun. Erst nach Kenntnis des Akteninhalts ist eine Einlassung sinnvoll. Hierzu werden unsere Strafverteidiger Sie beraten. Ebenfalls nehmen Rechtsanwalt Dr. Becker und Rechtsanwalt Welke in geeigneten Fällen Kontakt mit der Staatsanwaltschaft auf, um eine Einstellung des Verfahrens zu erreichen.

Anwalt Fragen: Ermittlungsverfahren